Landesstiftung Miteinander in Hessen

20. August 2018

Landesstiftung Miteinander-in-Hessen auf Erfolgsspur

Wiesbaden, den 20.08.2018 – In Wiesbaden ist das Kuratorium der Landesstiftung Miteinander-in-Hessen zusammengekommen, dem vor allem Personen des öffentlichen Lebens angehören. Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Staatsminister Axel Wintermeyer, hat in diesem Zusammenhang eine positive Bilanz der Arbeit der Stiftung gezogen. „Wir haben die Landesstiftung seinerzeit mit der Zielsetzung gegründet, die aktive Bürgerschaft zu stärken und Hilfestellung für Projekt vor Ort zu leisten. Diese Aufgabe übernimmt die Landesstiftung aktuell beim Thema Bürgerbusse im Rahmen von ‚LAND HAT ZUKUNFT – Heimat Hessen’. Die Stiftung sorgt als Kooperationspartner des Landes dafür, dass nicht überall das Rad neu erfunden werden muss und die Initiativen in die Lage versetzt werden, ein solches Bürgerbusangebot auf die Beine zu stellen. Kurz gesagt: Wir helfen, um Engagement vor Ort zu erleichtern. Damit erfüllt die Stiftung genau ihren Zweck. Darüber hinaus ist sichergestellt, dass es für die Initiativen einen Ansprechpartner, über den Förderzeitraum hinaus, gibt. Das Interesse am Förderprogramm ist enorm. Insgesamt können mit den zur Verfügung stehenden Landesmitteln 60 Busse beschafft werden“.

Für die Landesregierung hat das bürgerschaftliche Engagement eine hohe Bedeutung. Bürger tragen mit ihrem freiwilligen Engagement zu einer Kultur der Solidarität, der Zugehörigkeit und des gegenseitigen Vertrauens bei. Das stärke den Zusammenhalt der Gesellschaft. Freiwillige sind unter anderem in Sportvereinen, Kulturorganisationen, im Umweltschutz, der Jugendarbeit oder der Flüchtlingshilfe aktiv. Im Zuge der Weiterentwicklung und des Ausbaus der hessischen Engagementstrategie soll die Rolle der Landesstiftung zudem gestärkt werden.

Die Landesstiftung hat im Jahr 2017 insgesamt 466.000 Euro in Projektaktivitäten investiert. Dies entspricht rund 81 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel. Die Verwaltungskostenquote konnte erneut gesenkt werden, sie liegt bei 18,8 Prozent (Vorjahr 24,7 Prozent). Hierzu haben unter anderem Einsparungen bei den Raumkosten beigetragen. Die Verwaltungskostenquote verdeutlicht, wieviel Geld für die Verwaltung insgesamt benötigt wird. Das Stiftungskapital in Höhe von 20 Millionen Euro wurde in seinem Bestand real erhalten. Der Schwerpunkt der Projektarbeit lag in den Bereichen demografischer Wandel und ländlicher Raum. Die Förderung von Projekten Dritter soll sich langfristig bei rund einem Viertel der zur Verfügung stehenden Mittel einpendeln. Im Mittelpunkt stehen Eigen- bzw. Kooperationsprojekte.

„Wir stellen zunehmend fest, dass sich die Menschen aus bestehenden sozialen Bindungen herauslösen. Die großen Verbände, Gewerkschaften, die Kirchen, auch die etablierten Volksparteien sind Beispiele hierfür. Das, was wir als Zivilgesellschaft bezeichnen, also der gesamte Bereich der freiwilligen Zusammenschlüsse, der Vereine, der Verbände, ist seit einigen Jahren deutlich im Umbruch. Dies führt allerdings nicht dazu, dass die Engagementbereitschaft als solche abnimmt. Aber die Art und Weise, wie sich die Bürger engagieren, verändert sich. Diesen Veränderungen müssen wir Rechnung tragen“, betonte Claudia Müller-Eising, Geschäftsführender Vorstand von Miteinander-in-Hessen. Die Landesstiftung tut dies unter anderem, in dem sie die Förderung zugunsten von Eigen- und Kooperationsprojekten verlagert.

Zentrale Themen im ländlichen Raum sind Abwanderung, Leerstand und schwindende Angebote. Die freien Räume im wahrsten Sinne des Wortes als Freiräume für künstlerische Projekte zu nutzen ist daher ein naheliegender Gedanke, den die Landesstiftung Miteinander-in-Hessen jetzt zusammen mit der Hessischen Kulturstiftung aufgreift. Nach Einschätzung der beiden Stiftungen bietet der ländliche Raum Chancen für neue künstlerische Produktionen, die den Künstlern und den Menschen gleichermaßen Perspektiven eröffnen. Das Pilotprojekt startet im September 2018 in Bad Karlshafen, der nördlichsten Gemeinde Hessens.

Der Jahresbericht 2017 zum Download