Landesstiftung Miteinander in Hessen


Kontaktdaten:

Hessische Staatskanzlei
Tel.: 0611 32 114861
E-Mail: treffpunkte@stk.hessen.de


Landesstiftung “Miteinander in Hessen”
Tel.: 0611 94 58 44 10
E-Mail: treffpunkte@stiftung-mih.de

Alter Treffpunkt – Neuer Anstrich.

Im Rahmen des Modellvorhabens suchen wir Initiativen, die mit innovativen und frischen Ideen einen alten Treffpunkt (1) oder Leerstand (wieder)beleben möchten. Gruppen, die mit Hilfe von bürgerschaftlichem Engagement einem Ort der Begegnung im übertragenen Sinne einen neuen Anstrich verpassen.

(1) Dorfgemeinschaftshäuser, Vereinsheime, Gemeindesäle, ehemalige Gaststätten, Kneipen, Kioske oder Geschäfte

Vor Ort gibt es die Ideen - wir liefern die Expertinnen und Experten

Wir unterstützen die Initiativen dabei mit einem Starthilfe-Paket: einem Pool von Expertinnen und Experten sowie Moderation, Coaching und Beratung. Zielsetzung ist die Entwicklung eines nachhaltigen Konzepts inkl. Finanzierungsplans, das in der Folge aus eigener Kraft umgesetzt werden kann. Die Identifikation von Förder- bzw. Finanzierungsmöglichkeiten ist dabei Teil der Unterstützungsleistung. Darüber hinaus werden wir einen Austausch über die lokalen Grenzen hinaus initiieren, damit auch Andere in Hessen von den Erfahrungen und dem gesammelten Wissen profitieren



Das Wichtigste in Kürze:

WAS? Starthilfe zur Wiederbelebung sozialer Treffpunkt. Professionelle Hilfe, durch Expertinnen und Experten, um das Projekt professionell aufzusetzen und Hürden aus dem Weg zu räumen.


WER? Es ist keine bestimmte Rechtsform erforderlich. Bewerben können sich Initiativen und Gruppen jeglicher Art, der Bewerber*innen-Kreis ist nicht eingeschränkt. Die Motivation zählt!

WO? An Orten, an denen soziale Treffpunkte fehlen, vor allem im ländlichen Raum.

WIE? Einfach den Bewerbungsbogen (Dokument mit einigen Fragen) ausfüllen und per Mail abschicken.

WANN? Sofort - Bewerbungen können bis zum 15. Oktober eingereicht werden.

WARUM? Um kreativen und innovativen Ansätzen zum Durchbruch zu verhelfen und umd die Gemeinschaft vor Ort zu stärken.

WOZU? Ziel ist die Entwicklung eines Konzepts, das in der Folge aus eigener Kraft umgesetzt werden kann.